Ich schreibe eine Roman – Logbucheintrag #11

  “Benjamin, ich will kein Kind von Dir, aber einen Roman!” – Meine Top 5 Lesermeinungen  Nachdem ich im letzten Logbuch #10 ja schon über Selbstzweifel und meine Lobkartei berichtet habe, wollte ich heute einfach mal meine Top 5 Lesermeinungen präsentieren. Natürlich freue ich mich über alle Feedbacks, aber es gab Rezensionen und Emails, bei denen weiterlesen…

Ich schreibe eine Roman – Logbucheintrag #10

Von meinem Instagram-Kanal Wie ich meine Selbstzweifel bekämpfe Jeder kreative Macher wird phasenweise von Selbstzweifeln geplagt und hinterfragt oftmals überkritisch sich selbst und seine Werke: Ist das gut, was ich da mache? Wird es den Leuten gefallen? Schaffe ich das? Wenn ich mir meine alten Texte anschaue, z.B. den ersten Band von “Kurzgeschichten aus Nuun“, weiterlesen…

Ich schreibe einen Roman – Logbucheintrag #6

Benjamin Spang: Hat seinen eigenen Kopp Foto: Mark Lissmann Warum es total geil ist, Self-Publisher zu sein. Oft habe ich mir die Frage gestellt, aber vor ein paar Tagen ist mir klar geworden, dass ich im Moment gar keine Lust habe, bei einem Verlag unterzukommen. Immer wieder beobachte ich bei meinem Vollzeit-Job als Mediengestalter, dass weiterlesen…

Wahnsinn? – Self-Publishing, das sein Geld wert ist

Ja, man könnte mich wirklich für wahnsinnig erklären. Warum? Weil ich Geld in die Veröffentlichung meiner Bücher stecke, und das auch nicht zu knapp!               Zum Beispiel habe ich für die Veröffentlichung meines zweiten Bandes “Kurzgeschichten aus Nuun” rund 600 Euro ausgegeben. Wofür? Natürlich nur für die wichtigsten Dinge: – weiterlesen…

Der aktuelle Stand meines Doppelmond-Romans

Seit dem letzten Post bezüglich meines Romans ist eine Menge passiert. Zwischenzeitlich hat es mir die Arbeit an meinem zweiten Band von “Kurzgeschichten aus Nuun” unmöglich gemacht, am Roman zu arbeiten. Seit Dezember aber habe ich keinerlei andere Schreibprojekt mehr, und konzentriere mich voll und ganz auf das große Projekt. 60.000 Wörter, 40 Kapitel Der weiterlesen…

Niemand liest deine Werbetweets!

Seitdem ich als Autor auf Twitter unterwegs bin und anderen Autoren folge, habe ich ständig das Gefühl auf einem Marktplatz zu sein, auf dem NUR Marktschreier stehen, die versuchen, sich gegenseitig ihre Waren zu verkaufen. Die Kunden, die ihr alle sucht, werden aber eher zu einem Marktstand gehen, an dem nicht immer jemand versucht ihnen etwas zu weiterlesen…